Notice: WP_Scripts::localize wurde fehlerhaft aufgerufen. Der Parameter $l10n muss ein Array sein. Um beliebige Daten an Skripte zu übergeben, verwende stattdessen die Funktion wp_add_inline_script(). Weitere Informationen: Debugging in WordPress (engl.) (Diese Meldung wurde in Version 5.7.0 hinzugefügt.) in /homepages/10/d67864579/htdocs/clickandbuilds/JoergStaeger/wp-includes/functions.php on line 5663

Notice: WP_Scripts::localize wurde fehlerhaft aufgerufen. Der Parameter $l10n muss ein Array sein. Um beliebige Daten an Skripte zu übergeben, verwende stattdessen die Funktion wp_add_inline_script(). Weitere Informationen: Debugging in WordPress (engl.) (Diese Meldung wurde in Version 5.7.0 hinzugefügt.) in /homepages/10/d67864579/htdocs/clickandbuilds/JoergStaeger/wp-includes/functions.php on line 5663

Notice: WP_Scripts::localize wurde fehlerhaft aufgerufen. Der Parameter $l10n muss ein Array sein. Um beliebige Daten an Skripte zu übergeben, verwende stattdessen die Funktion wp_add_inline_script(). Weitere Informationen: Debugging in WordPress (engl.) (Diese Meldung wurde in Version 5.7.0 hinzugefügt.) in /homepages/10/d67864579/htdocs/clickandbuilds/JoergStaeger/wp-includes/functions.php on line 5663

To be translated!

CITY / DIE STADT

Raum- und Videoinstallation 2008

Konzept und Rauminstallation: EMM DE JOTT SIEMENS

Videokonzept, -produktion und -installation: Jörg Staeger

Musik: ReMix (Jörg Staeger) aus Werken von Claus Cornell

„Diese „Stadt“ (City) entspricht dem Phänomen morphologischer Analogien, entsteht rein assoziativ in der Wahrnehmung. Substantiell nicht identisch und doch scheinbar identifzierbar über die Projektion eines allgegenwärtigen internalisierten Formenkanons. Hand-made, d.h. geformt aus Werbebroschüren, Zeitschriften und Büchern wird die darin sich vermittelnde Konsum-, Informations- und Kommunikationsgesellschaft in ihrer ästhetischen Vergegenwärtigung in Schrift und Bild inszeniert. Die Erscheinungsform „Stadt“ entspricht der architektonischen Manifestation gesellschaftlicher Strukturen. Die Steigerung der artifiziellen Realtitätsebenen erfolgt über die Form, zur Bewegungund zum Blick auf die Details: der Flaneur geht durch die „Stadt“ (City), erliegt den medialen Verführungen, dem ästhetischen Schein. Mit Andy Warhol gesprochen wäre alles nur Oberfläche, nichts dahinter oder besser gesagt: no hazardous vaste.“

[pl_video type=“youtube“ id=“v=zgUbEdxKXhc“]